Schulden

Wir füllen unsere Welt mit Fehlern:
Leichtsinnige schweben über den Dingen,
Wissentliche wandeln in Schuld.
Zu meiner Schuld gesellt sich randvoll die deine.
Ich wünsche keine Schultern mit meinen Schulden zu belasten,
So wie deine meine.

Sie haftet nicht an dir,
Mir gehört deine Schuld.
Du konntest dich schuldlos abwenden.
Hast den Fehler von dir gestreift,
Wie Schmutz von der Jacke eines Westernhelden.
Mein Held – mein zu junges, schutzloses Bild.

So schlicht veränderte sich alles.
Ich sah dein Heldentum fallen.
Mit wie vielen Augen ich auch betrachte,
Dein Fehler bleibt menschlich.
Dennoch wächst deine Schuld auf meinen Schultern,
Jahr für Jahr.

Meine Schuld – so selbstgerecht.
Aus parteiischen Blickwinkeln.
Du könntest beide mit Leichtigkeit von meinen Schultern streichen.
Du wärst wieder ein Held.
Ich wäre wieder dein Kind.
Und ich würde all unsere Fehler verzeihen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.